riester-zulagenberechtigt

Riester zulagenberechtigt: Wer profitiert wirklich?

Mit der Riester Rente hat der Gesetzgeber in Deutschland eine Förderung für die Altersvorsorge geschaffen. Interessant ist das Produkt für unterschiedliche Personenkreise. Familien mit jüngeren Kindern profitieren besonders von der Riester Zulagen. Für Sparer mit höheren Einkommen sind die Steuervorteile interessant. Aber: Riestern kann nicht jeder – zumindest im Hinblick auf die Zulagenberechtigung.

Zulagenberechtigt Riester Rente – Ein Überblick:

  • Gesetzgeber unterscheidet unmittelbare und mittelbare Zulagenberechtigung
  • Riester Förderung mit Sockelbetrag verknüpft
  • Zulagenberechtigung auch bei ALG I & ALG II
  • Anspruch auf Förderung kann sich ändern
  • Zulagenberechtigung bedeutet keine automatische Auszahlung
Achtung: Damit Ihnen ein korrekter Vergleich aktueller Riester-Tarife zur Verfügung gestellt werden kann, ist die korrekte Eingabe aller Daten unbedingt notwendig.

 

1. Arbeitnehmer & Co.: Wer ist unmittelbar Riester zulagenberechtigt

Tarif im DetailDer Abschluss einer Riester Rente zusätzlich zur gesetzlichen Rentenversicherung ist eine Sache. Ob Vertragsinhaber in den Genuss der Zulagen kommen, steht auf einem anderen Blatt. Der Gesetzgeber richtet die Zulagenberechtigung im Wesentlichen an der Zugehörigkeit zur gesetzlichen Rentenversicherung aus. Das bedeutet, dass eigentlich nicht jede Personengruppe eine Förderung/Zulage erhalten kann. Als unmittelbar Riester Rente zulagenberechtigt gelten – entsprechend § 10a EStG (Einkommenssteuergesetz):

  • Rentenversicherungspflichtige Arbeitnehmer
  • Rentenversicherungspflichtige Selbständige und Freiberufler
  • Personen bei Bezug von ALG I oder Krankengeld
  • Bezieher von ALG II (umgangssprachlich Hartz IV; Achtung, hier gelten Ausnahmen)
  • Kindererziehende
  • Personen mit geringfügiger Beschäftigung (ohne Befreiung von der Rentenversicherung)
  • Besoldungsempfänger/Beamte.

Dieser Personenkreis schließt die geförderte Rente ab und hat über den Zulagenantrag direkt Zugriff auf die Förderung.

Unter den Begriff der rentenversicherungspflichtigen Selbständigen und Freiberufler fallen beispielsweise Mitglieder der Künstlersozialkasse oder in die Handwerksrolle eingetragene Gewerbetreibende. Diese sind dann förderberechtigt.

Wichtig: Ausschlüsse bei Hartz IV stellen beispielsweise ein Bezug der ALG-II-Leistung aufgrund eines Darlehens oder wegen eines fehlenden Anspruchs auf BAföG dar. Betroffene Personen sind nicht unmittelbar Riester Rente zulagenberechtigt.

2. Mittelbar Riester zulagenberechtigt: Zulagen über Umwege sichern

Zulagenberechtigt + Riester Rente – im ersten Augenblick wird hier fast automatisch an die unmittelbare Zulagenberechtigung gedacht. Sparer lassen an dieser Stelle (leider) Potenzial für die Altersvorsorge ungenutzt. Dabei zeigt der Riester Rente Rechner, welchen Vorteil zwei Verträge – mit entsprechender Zulage haben.

Nicht förderberechtigt sind beispielsweise:

  • rentenversicherungsfreie Selbständige und Freiberufler
  • geringfügig Beschäftigte bei Befreiung von der Rentenversicherung
  • Mitglieder berufsständischer Versorgungswerke
  • Studenten ohne Rentenversicherungspflicht
  • Bezieher einer Erwerbsminderungsrente.

Dieser Personenkreis hat offensichtlich keine Chance, die Zulagen der Riester Rente in Anspruch zu nehmen. Aber: Es gibt ein „Hintertürchen“.

Sofern Angehörige der genannten Personenkreise einen unmittelbar zulagenberechtigten Ehepartner haben, können sie für einen eigenen Vorsorgevertrag entsprechend Zulagen aus der geförderten Rente – nach § 79 EStG – für sich in Anspruch nehmen.

3. Riester Zulage: Mindesteigenbetrag & Sockelbetrag

Mittelbar und unmittelbar Zulagenberechtigte nutzen die Vorteile der Riester Rente nach Abschluss des Vertrags für die eigene Altersvorsorge. Damit Kinder- und Grundzulage in voller Höhe fließen, sind weitere Bedingungen zu erfüllen.

In den mittelbar zulagenberechtigten Vertrag muss immer der Sockelbetrag von 60 Euro pro Jahr fließen. Darüber hinaus muss der unmittelbar zulagenberechtigte Ehegatte den erforderlichen Mindesteigenbetrag (Sockelbetrag oder 4-Prozent-Regel) in dessen Riester Vertrag einzahlen.

4. Jetzt personalisierten Vergleich anfordern!

Familien können sich – durch das geschickte Ausnutzen aller Möglichkeiten – bereits bei der Grundzulage mehrere hundert Euro sichern. Wie viel Zusatzrente kann drin sein? Einfach alle Daten korrekt eintragen und den personalisierten Riester Rente Vergleich anfordern.

Fazit: Die Riester Zulagenberechtigung zum eigenen Vorteil nutzen

Beim Thema geförderte Altersvorsorge steht die Riester Rente an erster Stelle. Wer davon profitieren will, muss förderberechtigt / zulagenberechtigt sein. Ehepaare genießen hier eine gewisse Sonderstellung. Es reicht aus, wenn einer der Ehepartner unmittelbar Riester zulagenberechtigt ist. Werden Sockelbetrag und Mindesteigenbetrag eingezahlt, gibt es für alle Beteiligten die volle Zulage.
Unsere Bewertung
Beitrag
Riester zulagenberechtigt
Bewertung
51star1star1star1star1star
Jetzt Riester Rechner nutzen & richtig absichern!